Aller au contenu principal

Prix Chronos 2021: An die Bücher, fertig los: Der Lesewettbewerb der Generationen geht in die nächste Runde

Jeudi, 10.09.2020

Vier Kinderromane mobilisieren in den kommenden Monaten in der Deutschschweiz für einen generationenübergreifenden Grosseinsatz: den Lesewettbewerb Prix Chronos 2021. Im Fokus der prämierten Geschichten: das Alter und der Generationendialog. Pro Senectute und Pro Juventute hoffen auf viele neugierige Leserinnen und Leser.

 

Der Prix Chronos setzt ein Zeichen für die Generationensolidarität. Zum 17. Mal laden Pro Senectute und Pro Juventute Bibliotheken, Schulen, Jugendgruppen, Altersheime und Kirchgemeinden zur Teilnahme in der grössten Buchpreis-​Jury der Schweiz ein. «Wir möchten mit diesem Lesewettbewerb dazu animieren, sich mit seinen älteren respektive jüngeren Mitmenschen, deren Bedürfnissen und Weltanschauungen auseinanderzusetzen», sagt Renate Ammon von Pro Senectute. Der Generationen-​Lesewettbewerb bietet dafür – trotz Corona-​bedingter physischer Distanz – genügend Raum. So können sich Jugendliche wie auch Seniorinnen und Senioren ab sofort für den Prix Chronos anmelden und Teil einer altersgemischten Buchpreis-​Jury werden.

 

Shortlist: Die nominierten Bücher 2021

 

Ob Schulklassen, die zusammen mit älteren Menschen aus der Gemeinde lesen. Ob Altersheime, die sich mit einer altersgemischten Lesegruppe aus einer Bibliothek treffen. Ob Grosseltern, die sich mit ihren Enkelkindern Zeit fürs Lesen nehmen: Gemeinsam werden die Teilnehmenden des Prix Chronos den Siegertitel der vier vom Schweizerischen Institut für Kinder-​ und Jugendmedien (SIKJM) selektionierten Jugendbücher küren:

 

- «Mino und die Kinderräuber»: «Wie war das eigentlich früher, als Grossvater noch klein war?» Franco Supino ermuntert in seiner illustrierten Geschichte aus dem Alltag von Kindern mit italienischsprachiger Abstammung in der Schweiz der 1960er-​Jahre zum generationenübergreifenden Erinnern und Erzählen.

 

- «Opa und die Nacht der Wölfe»: Dass der Schein trügt, führt Nora Alexander in ihrer Abenteuergeschichte, in der sich Enkel Olli manchmal für seinen – scheinbar – uncoolen Grossvater schämt, vor Augen.

 

- «Hanna und der Flug des Adlers»: Das Anderssein, Toleranz, Gruppendruck und Wettkampf stehen im Zentrum dieser Erzählung aus der Feder von Christine Stahr.

 

- «Ich bin hier bloss der Opa»: Hinter diesem Titel verbirgt sich Friedbert Stohner Kinderbuch aus Grosselternsicht. Ein Perspektivenwechsel, der ältere Leserinnen und Leser zum Wiedererkennen und das jüngere Publikum zum Mitlachen einlädt.

 

Mehr Informationen zu den Teilnahmemöglichkeiten am Prix Chronos 2021 und zu den nominierten Büchern, die in über 40 Bibliotheken ausleihbar sind, finden sind unter www.prixchronos.ch. Für Personen mit Legasthenie stehen die Werke wiederum als Hörbucher und E-​Books in der Online-​Bibliothek www.buchknacker.ch zur Verfügung. Leserinnen und Leser mit einer Seheinschränkung erhalten die Bücher in Grossdruck und Braille bei der SBS Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte.

Autres informationsTaille
Icône PDF die_nominierten_buecher_2021.pdf729.57 Ko
Ajouter un commentaire
Voulez-vous vous abonner à notre newsletter?
Changer la langue

Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft