Aller au contenu principal

Vivre ensemble – Les bénéfices de l’engagement intergénérationnel de la société civile pour les communes et les villes

Jeudi, 30.06.2016

Un colloque de l’ASSH, du pour-cent culturel MIGROS et de la Société suisse d’utilité publique, avec le soutien de l’Union des Villes Suisses, l’Association des Communes Suisses et la Conférence Tripartite sur les Agglomérations.

 

Les changements démographiques confrontent les communes et les villes à d’importants questionnements concernant le « vivre ensemble » en société. Comment et avec quelles mesures participatives ce « vivre ensemble » peut-il être conçu dans les quartiers et communes? Quelles sont les nouvelles formes d’habitat respectant les besoins de toutes les générations ? Quels sont les modèles d’aide de voisinage portés par la société civile ? Comment l’intégration de certains groupes sociaux à risque d’isolation sociale peut-elle être favorisée de manière innovante? Face à ces défis, des projets visant à promouvoir l’interaction entre les différentes générations peuvent constituer des approches intéressantes. Souvent, ces projets intergénérationnels sont lancés par la société civile. Toutefois, certaines communes s’engagent également dans la mise en œuvre de tels projets. La question des conditions cadres se pose alors : quelles sont les conditions permettant d’exploiter ce potentiel considérable ? Comment réussir une coopération équitable et efficace entre société civile et secteur public?

 

À l’aide d’exemples de projets actuels en Suisse (voir ci-dessous), la diversité de projets intergénérationnels tentant de donner réponse aux exigences du « vivre ensemble » en commune sera démontrée. C’est ainsi que le colloque veut offrir, par une exposition de posters, une vue d’ensemble des « best practises » ainsi que des suggestions pour une collaboration entre société civile et secteur public qui soit fructueuse. Les projets présentés lors de l’exposition de posters ainsi que dans les workshops sont actifs dans quatre domaines : «participation sociétale», «nouvelles formes d’habitat», «aide de voisinage» et «intégration sociale». 

La conférence s’adresse aux professionnels et spécialistes provenant des administrations communales et cantonales ainsi que de la société civile, tout comme aux consultants et chercheurs.

 

> Programme

 

Compte rendu du colloque

Documentation du colloque

 

 

Liste des projets présentés

 

Partizipative Gemeinde- und Stadtentwicklung / Développement de quartier et de ville participatif

  • Wohnvisionen im Alter, Fachhochschule St. Gallen, Interdisziplinäres Kompetenzzentrum Alter (IKOA-FHS)
  • Älter werden im Quartier (AWIQ), Stadt Frauenfeld, Verwaltungsabteilung Gesundheit
  • Zukunftskafi – Zäme läbe – Miteinander der Generationen, OstSinn und Generationenakademie, Migros-Kulturprozent
  • Jugend Mit Wirkung, Infoklick.ch
  • Quartierprojekt in Adliswil, Pro Senectute Kanton Zürich
  • Generationen im Dialog – Entdecke das Iselin, Stadtteilsekretariat Basel-West, drumrum Raumschule
  • Altern in Biel, aktiv im Netz/ Vieillir à Bienne, agir en réseau, Ville de Bienne, Direction de la formation, de la culture et du sport
  • Quartiers solidaires, Pro Senectute Vaud

 

Neue Wohnformen / Nouvelles formes d'habitat

 

Formen der Nachbarschaftshilfe / Aide de voisinage

 

Soziale Integration / Intégration sociale

 

Autres informationsTaille
Icône PDF zusammenleben_programm_def.pdf802.31 Ko

Commentaire

Portrait de Wolfgang Wähnke

in unseren www.workshops-fuer

in unseren www.workshops-fuer-kommunen.de haben wir übrigens folgende Erfolgsfaktoren zum Thema kommunaler Generationendialog identifiziert: Die Kommune sollte für das Thema sensibilisieren, Dialogräume schaffen, die Ängste und Vorbehalte der Generationen berücksichtigen und Inhalte von den Dialogparteien selbst wählen lassen. Darüber hinaus ist bei allen demografierelevanten Themen die Vernetzung kommunaler Akteure, die wertschätzende Bürgerbeteiligung, eine strategische und datenbasierte Vorgehensweise, parteiübergreifender Konsens, das Thema zur Chefsache machen, Öffentlichkeitsarbeit aber oft auch die externe Begleitung wichtig. Bei den best oder good Practisebeispielen frage ich mich allerdings immer nach den Kriterien hierfür. Habe schon zu viele "good Practisebeispiele" gesehen, die wenig nachhaltige Wirkung hatten.
de Wolfgang Wähnke
Mardi, 12.07.2016
Portrait de Prof. Dr. Ulrich Otto

Herzlichen Dank nochmals für

Herzlichen Dank nochmals für den ausgezeichneten und anregenden Workshop! Hier nur eine Assoziation, die mich dort beschäftigte: Auf der einen Seite zeigte Prof. Freitag mehrmals im Vortrag auf, dass das Interesse an Freiwilligentätigkeit zurückgehe. Auf der anderen Seite zeigte der Workshop ein ungeheuer buntes, vielgestaltiges zivilgesellschaftliches Engagement. Vertreten waren hier oft ganz unkonventionelle Formen - oft Engagements, die sich möglicherweise gar nicht selbst als Freiwilligentätigkeit verstehen würden (und entsprechend bei Fragebogen-Studien auch nicht ankreuzen würden). Diese Engagements finden wir heute bspw. gerade im kulturellen Bereich. Oder dort, wo Menschen selber Stadt und gemeinschaftliches Wohnen bauen. Oder im Kontext von gesellschaftlicher partizipativer Kommunikationsaktivität mit den neuen Medien. Für die Forschung ist es gar nicht so einfach, hier hinterher zu kommen, mit diesen neueren Formen oft experimentierenden zivilgesellschaftlichen Engagements (teilweise ist Forschung aber in entsprechenden Projekten als Akteur mitten dabei). Könnte es so sein, dass gerade die quantitative Forschungs-Methodik des (wichtigen!) Freiwilligenmonitors gerade viele Teile dieses Feldes nicht einbezieht, nicht einbeziehen kann? Meine kleine Assoziation also zuende gedacht: Zumindest muss man den spannenden Monitor lesen mit dem kritischen Bewusstsein seiner Limitationen. Und an die Adresse der gesamten einschlägigen Forschung sowie gesellschaftlichen Diskussion: Um das grosse Feld zivilgesellschaftlichen Engagements zu verstehen, dürften die neuen bunten Formen gewiss nicht mit hergebrachten Kriterien ausgegrenzt werden, sondern wach und experimentierend gesucht werden. Der Workshop bot dazu schon einmal ungeheuer spannendes Material und spannende Diskussionen mit inspirierenden Menschen. Hier mal mehr Stadtangehörige, dort mal mehr Freiwillige, und dort dann wieder Quartiersbewohnende usw. usf.
de Prof. Dr. Ulric...
Mercredi, 16.11.2016
Ajouter un commentaire
Voulez-vous vous abonner à notre newsletter?
Changer la langue

Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft