Vernetzen Sie sich mit diesem Projekt, um die Projektentwicklung mit zu verfolgen oder sich mit anderen Interessierten zu vernetzen.

Justitia: Frau mit Waage und Schwert
Projekteigner
Kategorie: 
Kultur + Künste
Region: 
Bern + Mittelland

 

Klara, die Tochter angesehener wohlhabender Eltern, hat ein sonderbares Betragen: Sie reitet stundenlang allein mit ihrem Pferd über Land, sie will Nachhilfe, obschon sie eine gute Schülerin ist, und es kommt öfters vor, dass das Kind nach der Schule partout nicht nach Hause will.

Als Klara nachts öffentliche Gebäude mit Sprüchen bemalt, reagiert die Bevölkerung aufgebracht und lauert „dem Täter“ auf.

Das Mädchen wird auf frischer Tat erwischt und vom Jugendgericht wegen Sachbeschädigung bestraft. 50 Jahre später wird Klaras verjährter Fall vom Gericht mittels Nachstellung in einem Wiedergutmachungsverfahren nochmals aufgenommen und nun kommt raus, was dem Kind in den eigenen vier Wänden widerfahren ist. In Rückblenden und nachgespielten Szenen aus Klaras Leben sieht man, wie sich eine Jugendliche gegen eine Gesellschaft wehrte, die noch kein internationales Übereinkommen der Rechte des Kindes kannte.

Klaras Erlebnisse in den 60-er Jahren haben wirklich stattgefunden; die Wiederaufnahme des Gerichtsfalles ist hingegen von der Autorin erfunden.

 

Autorin und Regisseurin: Arlette Zurbuchen.

Juristische Recherchen: Willy Charles Zobrist.

Beratung: Eugen Walther

 

Aufführungen im Kirchgemeindehaus Matten-Interlaken:

25.,26.,29. Mai und 1. Juni 2018 um 20.00 Uhr

27. Mai um 16.00 Uhr

Eintritt frei / Kollekte

Reservation: ab 16. Mai von Montag bis Freitag von 17.00 - 19.00 Uhr bei
H. Moser, Tel 033 822 30 24 oder h.moser@quicknet.ch.