inFlux generationenübergreifende Tanzprojekte

Vernetzen Sie sich mit diesem Projekt, um die Projektentwicklung mit zu verfolgen oder sich mit anderen Interessierten zu vernetzen.

Projekteigner
Kategorie: 
Kultur + Künste, Sport + Bewegung
Region: 
Bern + Mittelland

inFlux kreiert Produktionen, die Profis wie Laien sowohl als Zuschauende wie auch als Mitwirkende zugänglich sind. Mit anderen Kunstformen und unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppierungen in Dialog zu treten, ist ein zentrales inFlux-Anliegen, Offenheit, Risikobereitschaft, Neugierde und der Mut, Grenzen zu überschreiten und über den Tellerrand hinauszublicken, charakterisieren die Arbeit von inFlux. inFlux-Inszenierungen sind dem Tanz als Kunstform verpflichtet. Ihr szenisches Tanztheater und ihre abstrakt getanzten Bilder zeichnen sich durch unverwechselbare Charaktere und eine hohe Musikalität aus. Sie haben eine leise, poetische und melodiöse Sprache und berühren dank ihrer szenischen Bilder und choreografischen Konsequenz – „un nouvel art poétique“ (J.P. Pastori).

Die professionelle Compagnie ist es gewohnt, interdisziplinär zu arbeiten, auch in kulturfremden Bereichen. Alle Compagnie-Mitglieder verfügen über ein fundiertes pädagogisches Know-how in der Arbeit mit Profis und Laien wie auch mit Menschen in sozial schwierigen Situationen (soziale Randgruppen) oder mit Menschen mit Behinderung.

«Generation K»
(generationenübergreifendes Tanzstück 2014)

Das generationenübergreifende Tanzstück setzt sich künstlerisch mit dem Konsumverhalten des Menschen in allen Altersstufen auseinander. Aussagen, Beobachtungen, wissenschaftliche Erkenntnisse und literarische Texte zu Konsum sind die Inspiration und Ausgangslage für „Generation K“. In tänzerischen Szenen und unter Mitwirkung eines Containers wird ein kritisches und humorvolles Tanzstück kreiert. In «Generation K» begegnen sich 24 Menschen verschiedener Generationen, allen gemein ist das künstlerische und tänzerische Interesse. Premiere: 8. Mai 2014 Kulturhof Köniz

«Vorgestern ist Übermorgen»
(generationenübergreifendes Tanzstück 2012)

Alte Säcke und junges Gemüse, Tattergreise und Halbstarke, Verkalkte und Naive: Wenn es um das Verhältnis zwischen Alt und Jung geht, blühen die Vorurteile. Und doch trennen die verschiedenen Generationen oft mehr als nur Lebensjahre – sie haben andere Horizonte, andere Lebensweisen, eine andere Erziehung und natürlich andere Perspektiven. Was geschieht also, wenn die Alten und die Jungen auf der Bühne aufeinandertreffen, Körper auf Körper, bejahrte Knochen auf ungestüme Glieder, Lebenserfahrung auf Lebenshunger?

Das Tanzstück „Vorgestern ist Übermorgen“ setzt sich mit der Thematik auseinander, wie sich die Generationen begegnen, miteinander interagieren und worin sie sich unterscheiden. Es greift auf, wovon die älteren Menschen Angst haben, wenn sie Jugendlichen begegnen, was sie an ihnen schätzen und was sie sich von ihnen wünschen, und umgekehrt. Das Stück spielt mit möglichen vorherrschenden gegenseitigen Erwartungen und Vorurteile.

In „Vorgestern ist Übermorgen“ begegnen sich 20 Menschen mit viel bis wenig Tanzerfahrung, verschiedenen Alters – humorvoll, nachdenklich, poetisch.
Dauer: 50 Min / Kurzversion 20 Min Das Stück kann für Anlässe und als Rahmenprogramm gebucht werden.

Kontakt: info@influxdance.com

Weitere Informationen finden Sie unter: www.influxdance.com

Neuigkeiten

Mittwoch, 23.10.2013
Der Film wurde zusammen mit neun weiteren Kurzfilmen am letzten Samstag im Kino Xenix in Zürich gezeigt. Der Filmemacher Sean Wirz, die Choreografin Lucía Baumgartner und die...

Projektdokumente

vUV8XBQe5mg.jpg