Newsletter Oktober 2012

Newsletter Oktober 2012

Herzlich willkommen zum Newsletter von Intergeneration. Diese Themen erwarten Sie heute:

  • Erfolgreiche Premiere unseres Mitmach-Projekts „Generationen-Tandem“
  • Neue Postkarte von Intergeneration für Ihre Veranstaltungen
  • „Lesenswertes“ aus dem Internet

Erfolgreiche Premiere unseres Mitmach-Projekts „Generationen-Tandem“

Ein zentrales Ziel unseres Projekts „Generationen-Tandem “ ist es, Generationenprojekte auf regionaler Ebene zu fördern und die Öffentlichkeit für das Thema der Generationenbeziehungen vor Ort zu sensibilisieren.

Das „Generationen-Tandem“ bietet dafür ein generationenverbindendes Bewegungsprojekt mit Tandems im regionalen Rahmen von slowUps etc. an. So werden zum einen Generationenprojekte durch das gemeinsame und dadurch stärker öffentlichkeitswirksame Auftreten des „Generationen-Tandems“ in der Öffentlichkeit und den Medien bekannter, und zum anderen werden sie auch besser miteinander vernetzt.

Im Juli-Newsletter hatten wir Ihnen das Konzept unseres neuen Mitmach-Projekts „Generationen-Tandem“ vorgestellt, und nun freuen wir uns über eine erfolgreiche Premiere im Kanton Luzern.

Das Echo auf unseren Aufruf zum Mitmachen war so überwältigend, dass am heissen 19. August 2012 eine nicht zu übersehende Tandem-Gruppe unter Leitung des Projektleiters Michael Hausammann der Aufmerksamkeit der rund 25 000 Besucher des slowUps Seetal sicher war. Auch die Medienresonanz auf das „Generationen-Tandem“ war gross und wohlwollend. Die mitmachenden Generationenprojekte nutzten die ihnen gebotene öffentliche Plattform des „Generationen-Tandems“ für ihre individuellen Werbeziele.

Auf der Projektseite des „Generationen-Tandems“ finden Sie nähere Informationen. Dort können Sie auch weiterhin verfolgen, wie sich das Projekt nach dem positiven Start weiter gestalten wird. Wir laden Sie auch gerne ein, als Mitglied des Projekts Ihren persönlichen Input zur Weiterentwicklung des „Generationen-Tandems“ einzubringen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Darüber hinaus bietet Ihnen die Projektseite von „Generationen-Tandem“ auch neue vielfältige Anregungen für die professionelle Nutzung der Internetplattform intergeneration.ch für Ihre eigenen Projekte. Auch kann sie als praktisches Anschauungsmaterial für die Darstellung eines Projektes als „Work in Progress“ dienen. Innerhalb kürzester Zeit hat die aktive Pflege dieser Projektseite zu einer bemerkenswerten Besucherzahl geführt.

 

Neue Postkarte von Intergeneration.ch

Auf der Startseite von Intergeneration werden Sie es schon bemerkt haben:

Die neue Intergeneration-Postkarte ist da!

Diese praktisch verwendbare Postkarte mit dem Tandem-Sujet können Sie für Ihre Veranstaltungen ab jetzt kostenlos bestellen und sich damit als Mitglied des Intergeneration-Netzwerks präsentieren sowie einen Beitrag zur Sensibilisierung für das Thema der Generationenbeziehungen und von Generationenprojekten leisten. Werben Sie für die Plattform Intergeneration.ch, dann erhält auch Ihre Projektseite dort ebenfalls mehr Aufmerksamkeit!

 

Lesenswert

In den Weiten des Internets findet sich so mancher relevante Beitrag, ein tolles Projekt oder spannende Menschen, die sich auf besondere Art mit Generationenthemen auseinandersetzen. Künftig möchten wir Ihnen an dieser Stelle mit der Rubrik „Lesenswert“ wissenswerte Beiträge anderer Webseiten empfehlen, von denen wir glauben, dass Sie sich dafür interessieren.

Vorerst kein Generationenhaus für Zürich

Die Hoffnung der Initianten des Vereins Generationenhaus Zürich, mit der Villa Egli eine geeignete Liegenschaft für das Projekt Generationenhaus gefunden zu haben, ist zerschlagen. Über die Beweggründe des Zürcher Stadtrates, der sich gegen das Generationenhaus und für ein Hotel mit Café entschieden hat, darf spekuliert werden.

Die NZZ berichtete Anfang September über den Entscheid des Zürcher Stadtrates, der zugunsten des Hotels ging.

Auch Seniorweb.ch hat anlässlich einer Informationsveranstaltung vom 5. September über das Generationenhaus geschrieben.

Alle Informationen und Neuigkeiten zum Projekt finden Sie hier.