Newsletter Dezember 2012

Newsletter Dezember 2012

Herzlich willkommen zum Newsletter von Intergeneration. Diese Themen erwarten Sie heute:

  • Die Blogrubrik „Forschung aktuell“ hat eine neue Blogautorin: Céline Schmid Botkine
  • Ein Dankeschön für unsere Newsletter-Abonnenten
  • Zwei „Suchanzeigen“ für Generationenprojekte
  • Sinnvolles Verknüpfen von Intergeneration und Facebook
  • „Lesenswertes“ aus dem Internet

Die Blogrubrik „Forschung aktuell“ hat eine neue Blogautorin: Céline Schmid Botkine vom Forschungszentrum Sozialwissenschaften (FORS).

Die Blogrubrik „Forschung aktuell“ informiert über interessante Forschungsarbeiten, die sich mit intergenerationellen Fragestellungen beschäftigen, und weist zudem auf einschlägige Veranstaltungen im wissenschaftlichen Kontext hin. Damit will Intergeneration einen Bogen zwischen Forschung und Praxiswelt schlagen.

Es soll beim Thema Generationenbeziehungen nicht die immer wieder kolportierten 30 Jahre dauern bis neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in der Praxis zum Allgemeingut geworden sind.

Der erste Blogbeitrag von Céline Schmid Botkine stellt zum Einstieg zentrale Ergebnisse aus dem aktuellen „Sozialbericht 2012: Fokus Generationen“ vor. Als Mitherausgeberin des Sozialberichts 2012 beschäftigt sie sich diesmal mit dem Stand der Generationenbeziehungen im Alltagsleben.

Einige Überraschungen sind für die meisten Leser garantiert und die Förderung von Generationenbeziehungen erhält damit weitere überzeugende Argumente auch auf empirischer Basis geliefert. Denken Sie deshalb an Ihre Kollegen und Ansprechpartner und teilen Sie oder empfehlen Sie diesen Blogpost bitte weiter!

Ein Dankeschön für unsere Newsletter-Abonnenten

Das Aargauer Kunsthaus verführt mit ihrem neuesten Werk „Anton und Lou im Museum“ verschiedene Generationen zu einem gemeinsamen Museumsbesuch. Das Familienheft richtet sich an Kinder, ihre Eltern und Grosseltern.

Auf der Projektseite der Kunstvermittlung des Aargauer Kunsthauses können Sie erste Erfahrungsberichte und weitere Infos finden. Vielleicht ist bald auch Ihr generationenübergreifender Besuch im Museum dort zu lesen? Das Heft lässt sich zudem auch für generationenübergreifende Besuche in anderen Museen und Regionen nutzen.

Wir haben die Freude, einige Exemplare an unsere Newsletter-Abonnenten zu verschenken. Senden Sie eine Mail mit Ihrer Postadresse an die Projektleiterin der Generationenplattform Intergeneration Monika Blau unter monika.blau@sgg-ssup.ch Eingabefrist bis zum 20. Januar 2013. „S’het so lang s’het!"

Suche I: Intergenerative Sport- und Bewegungsprojekte gesucht

Der Sportgerontologe Michael Hausammann schreibt regelmässig im Blog von Intergeneration zum Thema intergenerativer Sport und Bewegung und sucht nun nach Projekten und Aktivitäten aus diesem Bereich, um sie auf Intergeneration vorzustellen. Siehe dazu seinen aktuellen Blogpost „Intergenerative Angebote im Sportverein“.Wer weiss von solchen Projekten und Aktivitäten oder ist sogar selbst mit dabei? Wir freuen uns über Ihre Hinweise! Bitte schreiben Sie an Michael Hausammann, direkt über sein Intergeneration-Profil oder verfassen Sie einen Kommentar zum Blogbeitrag auf der Plattform selbst.

Suche II: Generationenprojekte für trinationalen Workshop gesucht

Die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) und das Migros-Kulturprozent laden zu einem Workshop ein, in dem ausgewählte Generationenprojekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert und diskutiert werden.

Zentrale Fragen der Veranstaltung sind:

  • Was sind die Erfolgsfaktoren für die Entwicklung, Umsetzung und nachhaltige Etablierung von Generationenprojekten?
  • Inwiefern können (und sollen) Generationenprojekte Funktionen und Leistungen erbringen, die bislang in die Verantwortlichkeit vom Staat und der Familie fielen?

Noch bis zum 31. Dezember 2012 können dafür Generationenprojekte eingereicht werden.

Weitere Infos siehe im Blogpost.

Sinnvolles Verknüpfen von Intergeneration und Facebook

Die Facebook-Seite von Intergeneration hat mittlerweile mehr als 1000 Fans, und wir erzielen eine Reichweite von über 10'000 Personen. Es handelt sich um Personen, die sich für Generationenthemen und deshalb auch für die Projekte auf der Plattform interessieren. Wir posten auf Facebook regelmässig Neuigkeiten aus den Projekten - deshalb lohnt es sich, seine Projektseite attraktiv zu gestalten und zu pflegen, sodass die Projekte noch mehr von unser Facebook-Präsenz profitieren können.

Lesenswert

In den Weiten des Internets findet sich so mancher relevante Beitrag, ein tolles Projekt oder spannende Menschen, die sich auf besondere Art mit Generationenthemen auseinandersetzen. Künftig möchten wir Ihnen an dieser Stelle mit der Rubrik „Lesenswert“ wissenswerte Beiträge anderer Webseiten empfehlen, von denen wir glauben, dass Sie sich dafür interessieren.

Eine anregende Stimme zum Abschluss des Europäischen Jahres des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen 2012: Wie sieht die Gesellschaft aus, wenn die wenigen jungen Menschen von heute das Sagen haben? Der deutsche Publizist Wolfgang Gründinger betrachtet die Welt im Jahr 2050 in einem Videobeitrag.

In der Schweiz kann nicht die Rede von einem Generationenkonflikt sein. Dennoch gibt es kaum Berührungspunkte im Leben jüngerer und alter Menschen ausserhalb der Familienstrukturen. So lautet das Fazit des "Sozialberichts 2012: Fokus Generationen", erhoben vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (Fors). Die Studie gibt Antworten auf die Fragen: Wie verändern sich Altersgruppen quantitativ? Wie leben junge und alte Menschen? Und welche Beziehungen bestehen zwischen den Generationen?

Anders als der Sozialbericht beschäftigt sich das "Jugendbarometer 2012" von der Credit Suisse, ausschliesslich mit der jüngeren Generation. Untersucht wurden die Lebensziele und Werthaltungen von Jugendlichen in der Schweiz, den USA und Brasilien. Interessantes Fazit: Die Jugend ist optimistisch, motiviert, flexibel und sicher keine Generation "Maybe".