Entstehung und Geschichte

Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) knüpft an die Gründungen der heute selbstständigen Organisationen Pro Senectute und Pro Juventute an und schafft aus Anlass ihres 200-jährigen Bestehens im Jahre 2010 die gesamtschweizerische Generationenplattform intergeneration.ch zur Förderung der Beziehungen zwischen den Generationen. Die SGG fördert Gemeinnützigkeit und Freiwilligkeit, den Austausch und den Diskurs zu zentralen Fragen des Zusammenlebens, sie gründet neue Projekte und Programme und unterstützt Dritte, welche sich ums Gemeinwohl kümmern. Die damalige Nationalratspräsidentin und heutige Ständerätin Frau Pascale Bruderer Wyss hat das Thema des Dialogs und des Zusammenhalts der Generationen zum Leitmotiv ihres Präsidialjahres 2010 bestimmt und unterstützte das Vorhaben seitdem mit ihrem Patronat. Die Plattform bietet seither allen interessierten Personen und Organisationen die erste gesamtschweizerische Anlaufstelle für Information, Austausch und Vernetzung im Bereich der Generationenbeziehungen. Sie richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit und die Fachwelt. Sie ist kostenlos und zweisprachig. Inzwischen haben sich auf der Plattform viele Hunderte von Projekten erfasst und sind einsehbar für die Vernetzung, den Austausch, Informationen und zum Mitmachen. Das Programm Intergeneration hat sich seither noch weit über die Plattform hinaus entwickelt und engagiert sich an Fachtagungen, in der Vernetzung, als Impulsgeber und Berater für Generationenprojekte und vieles mehr. Lesen Sie hier mehr darüber. 

 

Mehr Informationen zu den veränderten Bedingungen zwischen den Generationen und wieso wir das Fördern von Generationenbeziehungen für enorm wichtig erachten, finden Sie hier.