Intergenerativer Filmtipp: Honig im Kopf

 

Mit freundlicher Unterstützung der Pro Senectute Bibliothek. Sämtliche Medien sind dort ausleihbar und werden auf Wunsch auch zugeschickt. Kontakt: www.prosenectutebiblio.ch

Pro Senectute Bibliothek

 

Medientipps 2016: Filme, Bücher, Zeitschriften und Publikationen

 

Filmtipp: My Old Lady: eine Erbschaft in ParisMy Old Lady: eine Erbschaft in Paris

Der mittellose New Yorker Mathias Gold reist nach Paris, um ein Apartment zu verkaufen. Er hat es von seinem verstorbenen Vater Max geerbt, zu dem er seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Doch an Stelle des schnellen Geldes erwartet ihn in Frankreich die 92 Jahre alte Mathilde. Sie hat vor langer Zeit mit Mathias‘ Vater eine Immobilienleibrente vereinbart, darf also bis zu ihrem Tod im Apartment wohnen und erhält darüber hinaus eine monatliche Rente von 2400 Euro. Die fordert sie nun von Mathias ein, der sich plötzlich mit antiquierten französischen Gesetzen und Mathildes streitlustiger Tochter Chloé auseinandersetzen muss.
 

My Old Lady: eine Erbschaft in Paris / ein Film von Israel Horovitz
Zürich: Ascot Elite, 2015. – 1 DVD (104 Min.). – Sprache: Deutsch, Englisch. Untertitel: Deutsch

Signatur Pro Senectute: DVD 15-22

 

 

Honig im KopfFilmtipp: Honig im Kopf

Honig im Kopf erzählt die Geschichte der ganz besonderen Liebe zwischen der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger) und ihrem Grossvater Amandus (Dieter Hallervorden). Das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt mit dem alltäglichen Leben im Hause seines Sohnes Niko (Til Schweiger) nicht mehr alleine klar. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg ins Heim unausweichlich ist. Doch Tilda will sich auf keinen Fall damit abfinden. Kurzerhand entführt sie ihren Grossvater auf eine chaotische und spannende Reise, um ihm seinen grössten Wunsch zu erfüllen: noch einmal Venedig sehen!
 

Honig im Kopf / ein Film von Til Schweiger
Hamburg: Warner Home Video Germany, 2015. – 1 DVD (133 Min.). – Sprache: Deutsch. Untertitel: Englisch
Signatur Pro Senectute: DVD 15-57

 

 

Filmtipp: Zu Ende ist alles erst am Schluss: von glücklichen Ursachen und seltenen WirkungenZu Ende ist alles erst am Schluss: von glücklichen Ursachen und seltenen Wirkungen

Romain Esnard ist jung und hat das ganze lben noch vor sich. Sein Vater Michel ist Postbeamter, geht aber jetzt in Rente. Sein Opa ist gerade gestorben und seine geliebte Grossmutter Madeleine musste jüngst in Seniorenheim. Dort findet es Oma Madeleine aber so scheusslich, dass sie Reissaus nimmt und spurlos verschwindet. Familie Esnard gerät in Aufruhr. Vater Michael, ohnehin konsterniert über den eigenen Ausstieg aus dem Arbeitsleben, kriegt einen Wutanfall nach dem nächsten. Und Romains Mutter erklärt, dass sie die Scheidung will. Eines Tages findet Romain in seinem Briefkasten eine Postkarte und darin einen kleinen Hinweis, an welchem Ort nach Madeleine zu suchen ist. Er macht sich auf den Weg in die Normandie und begegnet nicht nur einem unverhofften Tankstellenorakel, das Auskunft über die grosse Liebe gibt, sondern auch Erinnerungen an erste und späte Dinge des Lebens.
 

Zu Ende ist alles erst am Schluss: von glücklichen Ursachen und seltenen Wirkungen / eine Film von Jean-Paul Rouve
[Berlin]: |b good!movies, |c 2015, 2015. – 1 DVD (90 Min.). – Sprache: Deutsch, Französisch. Untertitel: Deutsch
Signatur Pro Senectute: DVD 15-82

 

 

Buchtipp: Drei Generationen im Gespräch: eine Studie zum intergenerativen ZukunftsmanagementDrei Generationen im Gespräch: eine Studie zum intergenerativen Zukunftsmanagement

Im Rahmen der Vermögensforschung haben sich neben den Themen des Reichtums auch das Vermögen des Alter, der Generationen und der Gesundheit als wesentliche Perspektiven herausgestellt. Diese Potenziale sind zugleich wesentlich in der Gestaltung der aktuellen demografischen Veränderungsprozesse. Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Dringlichkeit finanzieller, gesundheitlicher und biografischer Vorsorge liegen vor – sie finden jedoch bei den Betroffenen kaum handlungsleitenden Niederschlag. Die vorliegende Studie untersucht anhand intergenerativer Befragungen  Perspektiven und Verdrängungsmechanismen in Bezug auf die Zukunftsgestaltung. Mit der gestiegenen Lebenserwartung hat sich die vor jedem liegende Zukunft signifikant verlängert. Umso grösser sind die Optionen – und die Notwendigkeit – der vorsorgenden Einwirkung. Dieses Verständnis soll mit der vorliegenden Arbeit befördert werden.

 

Drei Generationen im Gespräch: eine Studie zum intergenerativen Zukunftsmanagement / Thomas Druyen (Hrsg.)
Wiesbaden: Springer VS, 2015. – 230 S.
ISBN 978-3-6581-0408-5
Signatur Pro Senectute: 51.1.394

 

 

Buchtipp: Generationsbrücke - Wie das Miteinander von Alt und Jung gelingt​Generationsbrücke - Wie das Miteinander von Alt und Jung gelingt 

Der demografische Wandel einerseits, die wachsende Kluft zwischen Alt und Jung andererseits - neue Wege im Umgang der Generationen miteinander sind nötiger denn je. Die Generationsbrücke Deutschland zeigt, wie ein solcher Weg aussehen kann: Senioren und Kinder kommen regelmäßig zusammen, sie spielen miteinander, lachen gemeinsam, schließen Freundschaften und lernen voneinander. Dieses Buch gibt erstmals Einblicke in die Arbeitsweisen, Strukturen und Potenziale dieses außergewöhnlichen Sozialunternehmens und zeigt zukunftsweisendes Modell, das es verdient flächendeckend umgesetzt zu werden.

 

Generationsbrücke - Wie das Miteinander von Alt und Jung gelingt / Rocco Thiede
Freiburg I.B.: Herder, 2016. – 208 S.
ISBN 978-3-4518-0947-7
Signatur Pro Senectute: PSCH E-Book

 

 

Buchtipp: PeterSilie​PeterSilie

Nick macht sich grosse Sorgen: seine Oma liegt im Krankenhaus und sagt keinen Ton mehr. Wie kann Nick sie aufheitern? Zum Glück weiss er aus einer von Omas Geschichten, dass sie in der Kindheit die Gänse Peter und Silie sehr gern hatte. Gemeinsam mit Nachbar Paul startet Nick die «Aktion Oma» und geht auf Gänsejagd. Doch das ist nicht so einfach wie gedacht und wird schnell zu einem gefährlichen Abenteuer…

 

PeterSilie / Antje Damm
München: Tulipan, 2016. – 133 S.
ISBN 978-3-8642-9253-8
Signatur Pro Senectute: 70.1.935

 

 

Buchtippp: Handbuch intergeneratives Arbeiten: Perspektiven zum Aktionsprogramm MehrgenerationenhäuserHandbuch intergeneratives Arbeiten: Perspektiven zum Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser

Welche Anforderungen an die Soziale Arbeit bringt der aktuelle demografische Wandel mit sich? Welche Ansätze existieren für die generationenübergreifende Arbeit in der Wissenschaft und der sozialen Arbeit? Das Handbuch stellt neue theoretische Ansätze und aktuelle empirische Daten zum intergenerativen Arbeiten dar und bettet sie in ihren gesellschaftspolitischen Kontext ein. Anhand von Praxisbeispielen und Anregungen (auch) aus dem Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser wird die Wirkung des intergenerativen Ansatzes dargestellt.

 

Handbuch intergeneratives Arbeiten: Perspektiven zum Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser / Heike Binne... [et al.]; Irmgard Teske (Hrsg.)
Opladen [etc.]: Verlag Barbara Budrich, 2014, 345 S.
ISBN 978-3-8474-0132-2
Signatur Pro Senectute: 51.1.358

 

Kommentar hinzufügen