Förderung von Generationenprojekten - Grundtvig: Interview mit einer Teilnehmerin

Montag, 13.02.2012

Einige Fragen an Sibylle Schneider
Sie ist Initiantin und Projektleiterin der Internetplattform wildundweise.ch - Portraits, Themen und Community von und für Menschen der Grosselterngeneration 2.0  

Ihre Intergeneration-Projektseite: www.intergeneration.ch/wildundweise-community-grosselterngeneration-20

 

Seit August 2011 erhalten Sie eine Förderung über das europäische Grundtvig-Programm für Lernpartnerschaften für Ihr generationenverbindendes Projekt wildundweise.ch.  

Was fördert Grundtvig in Ihrem Projekt genau und welche Wirkungen erhoffen Sie sich dadurch?

 

Der Name des Projektes lautet: Learning Across Borders. Senior Volunteering Abroad in Education and Culture.
Ziel des Projektes ist die Erfahrungen von Organisationen und Institutionen aus den verschiedenen Ländern, welche im Bereich Lebenslanges Lernen 50+ und Senioren Freiwilligenarbeit in Bildung und Kultur tätig sind zu teilen, voneinander zu lernen und das neu entstandene Wissen zu dokumentieren und in den Projekten einzusetzen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit den von Grundtvig geförderten Aktivitäten inzwischen machen können und wie geht es 2012 damit weiter?

Mit Workshops welche in jedem Partnerland durchgeführt werden, konnten neue Lernpartnerschaften gebildet werden und von den Erfahrungen der anderen Projektpartner profitiert werden. 2012 werden weitere Projektideen geplant, konkretisiert, umgesetzt und dokumentiert.

Welche Empfehlungen und hilfreichen Tipps  können Sie interessierten Projektverantwortlichen für eine Grundtvig-Förderung mitgeben?     

Die Projektsprache ist meist Englisch. Es ist wichtig, dass man als Projektverantwortlicher Englisch versteht und sich mündlich und schriftlich ausdrücken kann.  Wichtig ist auch ein effizienter Einsatz von IT-Tools, da aufgrund der oft grossen geografischen Distanzen der Projektpartner die Kommunikation und die Vor- und Nachbereitung der Workshops über elektronische Medien erfolgt. Eine Grundtvig Lernpartnerschaft erfordert viel zeitlichen und organisatorischen Einsatz. Dies muss unbedingt bei der Planung und Bereitstellung der personellen Ressourcen bedacht werden. 

Die Fragen stellte Monika Blau, Intergeneration, Februar 2012.  

 

Kommentar hinzufügen